Jump to content

Spitfire

Mitglied
  • Posts

    3,365
  • Joined

  • Last visited

About Spitfire

Profile Information

  • Geschlecht
    weiblich
  • Interessen
    Zeichnen, Heavy Metal, Hard Rock, Freunde, Kulturanthropologie, Reisen, Literatur, Kino

Adresse

  • Wohnort
    Hamburg
  • PLZ
    22301
  • Bundesland
    Hamburg

Rund um die Familie

  • Beruf
    Politologin
  • Kinder
    2 Kinder
  • Kindergeburtstag
    Lisa, 10.01.09
    Zoe, 12.10.12
  • Kinderwunsch
    2
  • Familienstand
    Verheiratet
  • Kontakt:
    Per Email als auch im Forum erreichbar

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

Spitfire's Achievements

Newbie

Newbie (1/14)

11

Reputation

  1. Spitfire

    Zoe 2013

  2. Lisa (gerade 4 geworden) hatte auch lange panische Angst vor den Teilen, wollte in entsprechende Räume dann nicht rein usw. Sie hat aber generell oft Schiss vor allem, was laut ist. Die Frau meines Vaters wollte ihr bei denen daheim mal total lieb die Hose trockenföhnen - fremder Fön (unserer geht), ganz schlechte Idee (was sie natürlich nicht wissen konnte) Lisa hat als Baby mit etwa 6 Monaten mal sehr ungünstig in der Nähe eines wirklich fulminant ballerlauten Händetrockners (quasi der Jumbo Jet unter den Händetrocknern) gewartet, als der losging, während Muttern sich zwei Schritte entfernt befand. Vielleicht rührt ihre Angst noch daher, keine Ahnung. Es ist aber etwas bessr geworden. Trotzdem betritt sie öffentliche Toiletten bis heute nur, nachdem die Frage, ob da "was Lautes" sei, zur allgemeinen Zufreidenheit geklärt wurde - entweder es ist nix, oder einer von uns muss mit und Händchen halten. Gemacht haben wir eigentlich nüscht. Sie hat immer zugeguckt (sofern machbar, also wenn sie nicht allzu panisch war), wie wir die Dinger benutzen, und wir haben gebetsmühlenartig wiederholt, sie brauche keine Angst zu haben, und haben uns zusammen mit ihr darüber 'aufgeregt', wie laut die Händetrockner teilweise sind (haben versucht, die Sache ein bisschen ins Komische zu ziehen). Alles Gute!
  3. Erste Wow, die Tage vor der Geburt und die Geburt selbst klingen durchaus anstrengend, aber ihr habt's einfach toll gemacht. Vom Erreichen der Klinik bis zu Malinas Auftritt keine anderthalb Stunden, irre. Liebe lila, danke für den Bericht und nochmals herzlichen Glückwunsch zu eurer kleinen Motte :>
  4. Moinsen, ihr Lieben - vielen Dank für eure Kommentare :> Freut mich, dass der Bericht euch gut unterhalten hat. Die Geburt war echt ein Stück Arbeit, aber ich denke unheimlich gern daran zurück. @anita: Vielleicht habe ich das auch schwammig formuliert - den Kopf bei der Austreibung zu fühlen, war nicht unbedingt so schmerzhaft (oder schmerzhafter als die Sache an sich), aber das Gefühl hat mich wirklich fast bekloppt gemacht
  5. Zoe per Einleitung, oder: „Wer so lacht, kriegt noch eine Dosis.“ Vorgeschichte: Gute drei Jahre nach Geburt unserer Tochter Lisa werde ich erneut schwanger. Beim FD-US stellt sich heraus: ein zweites Mädchen! Wir freuen uns riesig, Wunsch erfüllt, und sind gespannt, ob es da noch weitere Parallelen geben wird. Es wird. Wie ihre große Schwester gewährt Zoe (der Name steht seit Langem fest) ihrer Mama eine weitgehend komplikationslose Schwangerschaft: schlecht ist mir nur bis zur 16. Woche, ein paar Zipperlein, nichts Wildes. Wie ihre große Schwester meint Zoe aber, man könne die ganze Sache gegen Ende ein bisschen spannender gestalten: sie dreht sich zwischen der 30. und der 38. Woche diverse Male von SL in BEL, wenn sie nicht gerade in Querlage verharrt. Zum Glück liegt sie offenbar genau dann richtig, als es endgültig zu eng wird im Bauch. Ahaha, allabätsch, Fräulein! (Zoe revanchiert sich mit Tritten und Streckübungen, die sich gewaschen haben, aber das nur am Rande.) Und wie ihre große Schwester entpuppt sich der Frechmops als Trödeltante. (Lisa kam bei ET+11.) ET: 5.10. Alle Welt möchte mich in den Wochen davor aufmuntern, anspornen, ermutigen. „Das ist immerhin Ihr zweites Kind, da kann alles ganz anders laufen.“ – „Ich glaube nicht, dass die uns auch so ewig warten lässt.“ – „Lange Übertragungen sind beim zweiten Kind eher selten.“ Tja ja. Mag sein, doch das spricht sich leider nicht bis zu Zoe herum. Der ET kommt und geht (Überraschung!), meine Mutter reist an, die ständigen Kontrollbesuche beginnen. Wir warten, ich putze Böden, Fenster, den Balkon, schleppe Einkaufstüten, mache weite, flotte Spaziergänge. – nichts. Am fünften Tag nach ET findet meine FÄ, dass ich müde aussehe. Mir kommen ein, zwei Tränchen, ich muss zugeben, dass mich das Warten doch zunehmend zermürbt. Die FÄ hat Mitleid – darum wohl, und weil sie Zoe auf gute vier Kilo schätzt, schreibt sie mir die Überweisung. Am Donnerstag den 11.10. soll es losgehen. Do., 11.10. 8:00 Uhr: Meine Mutter und ich finden uns samt Rollköfferchen in der Klinik ein (mein Mann bleibt mit Lisa zu Hause, bis es ernst wird, dann tauschen er und meine Mutter). Auf der Station herrscht Trubel. Da wollen wohl einige Kinder raus. 9:00 Uhr: Man legt mir nach dem CTG (ereignislos, natürlich) Gel (Prostaglandin) an den MuMu. „Das hat ja bei Ihrer ersten Tochter schon wunderbar funktioniert“, sagt die Ärztin. Das Gel ist erst kalt, dann brennt es, ich bekomme eine dieser typischen Surfbrett-Binden, darf aufstehen und soll mich in zwei Stunden wieder zum CTG einfinden. 9:00 – 11:00 Uhr: Wir besuchen die Cafeteria. Danach möchte meine Mutter raus, zum Rauchen, und wir unternehmen einen kleinen Spaziergang. Ich verspüre leichte Kontraktionen, außerdem hängt mir Zoe gefühlt sehr tief im Becken, aber das war’s auch schon. 11:00 – 16:00 Uhr: Das CTG um 11 zeigt keine nennenswerten Wehen. Der MuMu ist fingerdurchlässig. Wir können auf mein Zweibettzimmer. Dort liegt eine Frau mit ihrem Mann im Bett, dazwischen ein winziges Mädel mit schwarzem Schopf. Alle drei schlafen, daher entscheiden wir uns, in den Aufenthaltsraum auszuweichen, damit wir die junge Familie nicht stören. Ein neues CTG gegen 13:30 Uhr bringt wieder nicht die erwünschten Veränderungen. Die anwesende Hebamme, eine echte Perle, meint, dass wir trotzdem noch ein Weilchen warten sollten. „Kommen Sie gegen vier Uhr wieder“, sagt sie und streicht mir aufmunternd über den Arm. Ich überprüfe mein Inneres. Ich bin ruhig und zuversichtlich. Das Einzige, wovor mir graut ist die Vorstellung, Zoe könne sich bis in den folgenden Tag hinein Zeit lassen. Gegen 15 Uhr sitzen meine Mutter und ich mit Tee aus der Stationsteeküche im Aufenthaltsraum und spielen „Stadt, Land, Fluss“ und „Schwarzwälder Kirschtorte“. Vielleicht sind wir übermüdet, vielleicht sind’s doch die Nerven: wir kriegen jedenfalls veritable Lachflashs, müssen schließlich sogar die Tür zumachen, um die Leute auf dem Gang nicht zu stören. Mit Tränen in den Augen, blödelnd und japsend begeben wir uns gegen 16 Uhr zum CTG-Bereich. Unterwegs brechen immer wieder Lachsalven aus uns hervor. „Die schmeißen uns hier bald raus“, sage ich. Als die Hebamme uns kommen sieht (und hört), lächelt sie, hebt aber auch eine Braue. „Frau M., im Ernst: wer so lacht, kriegt sofort noch eine Dosis. Sie sollten jetzt eigentlich stöhnend auf einer Liege weilen.“ „Ich weiß“, erwidere ich lachend. Die Hebamme verpasst mir 2 mg Prostaglandin, die doppelte Dosis. 16:00 – 23:00 Uhr: Der Nachmittag tröpfelt so vor sich hin. Auf dem Gang begegnet uns diverse Male eine nette Iranerin samt Mann und Mutter – sie hat seit dem Morgen Wehen, es ist ihr erstes Kind; sie möchte von mir wissen, ob das noch schlimmer wird mit den Schmerzen. „Ehrlich: keine Ahnung“, erwidere ich. „Ich hab’s bei meiner Großen nach ein paar Stunden nicht mehr ausgehalten und hatte eine PDA.“ Wir plaudern noch ein bisschen, sie tut mir ziemlich leid – und mir schwant noch nicht im Entferntesten, dass die Nacht uns Beide in nebeneinanderliegenden Kreißsälen widerfinden wird, wo wir um die Wette schreien dürfen. Gegen 20 Uhr beginnt es, in meinem Unterleib ziemlich zu ziehen. Meine Mutter meint, dass das Wehen sein müssten. Ich bin noch skeptisch. Beim soundsovielten CTG gegen 22 Uhr zerbröselt meine Skepsis allmählich. Das Ziehen kommt definitiv in Wellen, mit Pausen dazwischen. Das kluge Gerät meint auch, dass das Wehen sind. Die nette Hebamme vom Nachmittag weist meine Mutter auf meine Augen hin. „Sehen Sie das? Ihre Tochter guckt jetzt ganz anders – nach innen. Da tut sich was.“ 23 Uhr: Ich schicke meine Mutter nach Hause. Sie sieht sehr müde aus. Die nette Hebamme hat sich leider verabschiedet. „Ich ruf euch an, wenn hier was Spannendes passiert“, sage ich zu meiner Mutter. „Das dauert sicher noch. Legt euch schlafen.“ Sie geht, ich bleibe vorerst am CTG. Fr., 12.10. 0:00 Uhr – 1:00 Uhr: ‚Das dauert sicher noch‘. Hmhm. Nein. Ungefähr um Mitternacht wird mir klar, dass es vielleicht doch nicht mehr so lange dauert. Innerhalb einer gefühlten Viertelstunde wird aus einem unangenehmen, aber erträglichen Ziehen ein Schmerz, der meine Müdigkeit vorerst verscheucht. Ich fange an, die Wehen zu vertönen. Geht gar nicht anders. Sie kommen alle zwei Minuten. Die neue Hebamme – viel jünger als die vorige, aber auch sehr nett – schaut nach mir. „Oh“, sagt sie mit Blick auf den Monitor. „Jap“, stöhne ich zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. In dem Moment erwischt mich die nächste Wehe mit voller Breitseite. Bei Lisa war das schon schlimm. Jetzt ist es schlimmer. Ich fluche. „Ich glaube, ich möchte eine PDA“, sage ich. „Okay“, sagt die Hebamme. Sie untersucht mich, gelangt aber nicht an den MuMu – und ohne Ergebnis keine PDA, das weiß ich bereits. Sie will es später noch einmal probieren. „Kommen Sie“, hilft sie mir auf, „ein Kreißsaal ist frei, ich mache Sie an den Tropf und gebe Ihnen erst einmal was zum Entkrampfen.“ Klingt gut. Für den lächerlich kurzen Weg vom CTG- in den Kreißsaal-Bereich brauche ich ewige Minuten. Jede Wehe droht, mir den Boden unter den Füßen wegzuziehen. „Haben Sie Ihren Mann angerufen?“, fragt die Hebamme, die mich stützt. „Noch nicht“, japse ich. „Dann wäre das jetzt ein guter Zeitpunkt“, führt sie mich weiter. Im Kreißsaal legt sie eine Infusion, ich hänge irgendwie auf einer Liege und bediene mein Handy. „Kannst losfahren“, unterrichte ich meinen Mann. „Hier werden Nägel mit Köpfen gemacht.“ Danach schaue ich mich um. Es gibt einen Gebärhocker, ein Seil, eine Wanne, die Liege – und eine Art kleiner Sprossenwand. Sprossenwand! Bloß nicht liegen! Ob ich eventuell die Wanne ausprobieren möchte, fragt die Hebamme, die mit den PDA-Unterlagen herumwurschtelt. Nein, vielen Dank, ich nehme diese Sprossenwand. Und da hänge ich dann. Mal kniend, mal hockend, während die Wehen über mich hinweg rollen. Die Infusion macht die Sache halbwegs erträglich, aber nur für kurze Zeit, dann geht es richtig rund. In den Wehenpausen kippe ich fast um, so erschöpft bin ich. ~ 1:30 Uhr: Plötzlich tauchen zwei bekannte Beine neben mir auf. Mein Mann ist da. Gemeinsam mit der Hebamme wuchtet er mich auf die Liege: nächster Versuch, den Stand der Dinge zu ertasten. Das Liegen ist grauenhaft. „Wie sieht’s aus mit der PDA?“ keuche ich daher etwas ungeduldig. „Frau M.“, richtet die Hebamme sich mit gehobenen Augenbrauen auf, „die PDA müssen wir leider streichen. Der MuMu ist auf 9 cm.“ „Bitte was“, sage ich. „9 cm“, entgegnet sie. „Das Kind kommt.“ Die nächste Wehe befreit mich von der schwierigen Aufgabe, mir eine sinnige Antwort auszudenken. Ich werde auf die Seite gedreht. Moment, das Kind kommt? Meins? Jetzt gleich und so? Wow. 9 cm? Irre. Eine Ärztin schaut vorbei. Sie findet es ähnlich irre wie ich, dass sich der MuMu innerhalb von höchstens zwei Stunden geöffnet hat. ~ 1:30 – 2:30 Uhr: Die Ärztin und die Hebamme bleiben. Mein Mann hält meine eine Hand. Mit der anderen kralle ich mich an der Liege fest. Keine PDA. Au Backe. Ich werde sämtliche Wehenarten erleben, live und in Farbe. Und ich erlebe sie. Von ‚vertönen‘ kann keine Rede mehr sein, ich bringe irgendetwas zwischen Rufen und Schreien hervor. Die Schmerzen sind der Hammer, es zerreißt mich förmlich. In den Pausen höre ich plötzlich nebenan eine andere Frau schreien. Die Iranerin!, schießt es mir durch den Kopf. Hoffentlich ist sie es, spätestens jetzt, hoffentlich hat sie ihr Kind bald. Und meins hätte ich dann auch gern, bitte. Zoe schiebt sich abwärts. Auf einmal dreht man mich wieder auf den Rücken. Ich beschimpfe die Anwesenden, und da platzt die Fruchtblase. Danach finde ich mich auf der linken Seite wieder, so wie vorher, die Hebamme hält mein rechtes Bein fest. Und dann ist da das Gefühl, pressen zu müssen. Brüllend frage ich, ob ich darf. Die Ärztin brüllt eine Bestätigung zurück. Die Schmerzen bekommen Unterstützung: ich habe etwas Riesiges zwischen den Beinen stecken, das raus soll, aber nicht kommt, und ich glaube ernstlich, demnächst bekloppt zu werden. Es tut einfach mörderisch weh, ich soll atmen, pressen, anhalten, wieder pressen, länger, länger, noch länger -! Ich arbeite mich brülltechnisch durch so ziemlich alle Klischees durch: Ich kann nicht mehr, das blöde Kind soll da jetzt raus, gebt mir was, so helft mir doch, etc. pp. (während ein ganz kleiner Teil meiner Selbst amüsiert zuhört, aber er ist wirklich nur sehr klein). Ärztin und Hebamme kontern in ähnlicher Laustärke: doch, Sie können, das Kind ist gleich da, Sie schaffen das usw. usf. Um kurz vor halb Drei wuchten mich meine drei Helfer erneut auf den Rücken. Die spinnen ja wohl! Alles, nur das nicht! Liegen ist Krieg! „Jetzt!“, schreit mich die Ärztin an. „Los, Frau M., drei Presswehen!“ Ich höre sie und alles andere nur noch gedämpft. Mein Mann drückt mir den Kopf nach vorn, die Frauen drücken mir die Knie an den Leib, und ich gebe alles, was ich habe. Pressen bis zum Gehtnichtmehr. Spätestens jetzt müssen mir die Augen aus dem Kopf ploppen – oder ein Kuckuck aus der Stirn. Stattdessen fühle ich, wie Zoes Schädel sich nach draußen kämpft. „Der Kopf ist da!“, ruft die Ärztin. Und plötzlich folgen die Schultern, und der ganze Rest, ich sehe die Tränen in den Augen meines Mannes und kurz darauf Zoe, die hochgehalten wird und sich lauthals beschwert. „Punkt 2:30 Uhr“, sagt die Hebamme. „Herzlichen Glückwunsch!“ Auf einmal sind die Schmerzen weg. Mir zittern die Beine. Wir bedanken uns, ich darf Zoe gleich halten und könnte weinen vor Erleichterung und Glück. Sie verliert wie ihre große Schwester keine Zeit, sondern schiebt sich gleich an mir hoch und sucht. Als sie gewogen und gemessen wird, pfeift die Hebamme durch die Zähne. „4445 Gramm, 55 cm.“ „Wir können keine Elfen“, grinst mein Mann. Letztlich muss ich noch gute zweieinhalb Stunden im Kreißsaal bleiben. Die Plazenta ist nicht vollständig, ich bekomme eine Curettage und werde anschließend genäht – alle alten Risse sind wieder aufgegangen. Es sind unangenehme zweieinhalb Stunden, und ich bin sehr müde. Aber es ist mir so egal. Zoe liegt auf meiner Brust, welche bessere Ablenkung könnte es geben? Hebamme, Ärztin, mein Mann und ich quatschen miteinander, und zwischendrin fällt uns auf, dass mein Mann eigentlich – wie bei Lisa – unter der Austreibung draußen warten sollte. Dazu ist es nicht gekommen. Wie mit der PDA. Zoe hat offenbar so ihre eigenen Pläne mit uns. Eins wird mir während dieser zweieinhalb Stunden auch noch klar: Ich höre die Frau nebenan nicht mehr. Ich traue mich, nachzufragen. Es war tatsächlich die Iranerin. Sie hat zehn Minuten vor mir entbunden.
  6. Ich weiß nicht, ob ihr da wirklich konkret was falsch gemacht habt - sie diskutiert eben (und ist offensichtlich nicht auf den Kopf gefallen )... Und wenn ihr ihr sagt 'Wir quatschen Dir/euch doch auch nicht rein'? Bei Lisa zieht sowas (noch).
  7. Stimme dem zu, was Bibbi schreibt. Wenn Lisa (3 3/4) dazwischenquatscht oder sonstwie meint, sie müsse in unpassenden Momenten die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, machen wir es genauso wie von ihr beschrieben. Zum Ausgleich bemühe ich mich dann, Lisa wirklich meine volle Aufmerksamkeit zu schenken, wenn wir reden, unterwegs sind oder spielen. Beim gemeinsamen Essen fragen wir sie auch immer gezielt, was sie erlebt hat, oder sprechen sie auf Dinge an, die sie im Moment interessieren, oder wir versuchen, sie möglichst auch in unsere Gespräche einzubinden ('Weisst Du, der Papa hat einen Kollegen, der heißt soundso und macht dies und das...' z.B.). Kann mir natürlich vorstellen, dass das ab mehr als einem Kind eine Herausforderung wird - das sehen wir hier ja auch bald... oO Lisa hatte neulich zwei, drei unruhige Nächte am Stück, in deren Verlauf sie (nachdem anfangs wirklich was war, nämlich schlecht geträumt) m. E. testen wollte, wie oft ich antanze. Bin dann beim dritten Rufen relativ pampig geworden und habe ihr leise, aber 'streng' klar gemacht, dass wir alle unseren Schlaf brauchen (zum Wachsen, wegen schwanger und wegen Arbeit) und dass ich ihre Spielzeit tagsüber leider beschneiden muss, wenn sie nachts nicht richtig schläft. Hat funktioniert - zumindest für dieses Mal. Ich wünsche euch, dass der Knoten ganz bald platzt! :> LG
  8. Spitfire

    Lisa 2012

  9. Lisa hat seit einem Dreivierteljahr auch nur etwa 500-700 Gramm zugenommen. Im Moment wächst sie offenbar nur in die Höhe. (Sie wiegt 17 Kilo auf 103 cm.) Essen tut sie auch eher spärlich. (Optisch kommt sie allerdings stämmig rüber aufgrund ihrer Schulterbreite, ihrer Backen und ihrer Beinchen, der Rest ist schlank.) Morgens: halbe Scheibe Brot mit Käse oder Wurst, paar Schlückchen Milch Zwischendurch: Früchteriegel Mittags: z.B. ein kleines Würstchen und sechs, sieben kleine Stücke Kartoffeln, paar Löffel Obstmus Zwischendurch: kleiner Schokoriegel oder Keks oder paar Smarties oder Weingummi (15 Uhr ist bei uns 'Naschzeit', ansonsten gibt es eigentlich keine Süßigkeiten) Abends: halber Kinderteller Nudeln oder paar Löffel Reis mit Gemüse oder paar Stückchen Fleisch mit Kartoffeln Die Mengen sind wirklich gering, manchmal will sie auch fast gar nichts essen, lehnt sogar die Süßigkeiten ab. Trinken tut sie teilweise sehr viel (Wasser oder Apfelschorle im Verhältnis Saft-Wasser 1 zu drei), gelegentlich bis zu 1,5 Liter am Tag. Vielleicht sind diese Spatzenessphasen ja normal. Ich lasse sie, bestehe aber auf Brot, Milch/Käse, Nudeln (Reis, Kartoffeln), Gemüse und Obst, wenigstens in geringen Mengen. LG, Spitfire
  10. Lisa (3,5) hat bis ca. zu ihrem dritten Geburtstag nur Trauben und Erdbeeren gegessen. Dann sah sie in dem von ihr heiß geliebten Film 'Babies', wie eine kleine Amerikanerin eine Banane verputzt - seitdem ging auch Banane. Und dann gingen plötzlich Kirschen und Birnen und Mandarinen. Insgesamt gehört sie aber nach wie vor nicht zu den Experimentierfreudigen. Ihre Freundin verzehrt u.a. rohes Fleisch (wenn Mama nicht aufpasst), Oliven, Sauerteig, ungekochte Nudeln, fingerspitzenweise Salz, löffelweise Senf usw. Seufz.
  11. Mädchen, ET+10 per Einleitung, 4230 g und 55 cm.
  12. Bei Lisa wurde (wie übrigens auch bei meinem Mann und mir) eingeleitet, das faule Kind wollte nicht raus
  13. Bei mir wurde er bei Lisa ein paar Tage nach hinten korrigiert - aber erst, als Hebamme und Ärztin sie unmittelbar nach der Geburt (Einleitung wegen angeblicher Übertragung) sahen, Madame war nämlich kein bisschen faltig und noch voller Käseschmiere (aber schon 55 cm, 4230 g, KU 38 cm (aua), insofern gut, dass wir sie rausgeschmissen haben oO).
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.