Jump to content

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,

Kennt ihr das auch? Wenn man nach längerer Zeit (zum Beispiel, weil ein Umzug ansteht oder man irgendwas sucht) mal Schränke öffnet, finden sich da Dinge, von denen man nicht mal mehr wusste, dass man sie überhaupt besitzt. Oder dass man DInge in der Wohnung ständig im Weg rumliegen hat, weil man nicht mehr weiß, wo man dafür noch einen Platz finden soll. Oder dass man beim Putzen Dinge ständig hin und herräumt und sie einen nerven, weil sie nur im Weg sind und einem gar nicht mehr gefallen oder weil man sie auch gar nicht nutzt.

Mittlerweile gibt es immer mehr Menschen, die sich von genau solchen Dingen trennen, die sie eigentlich gar nicht nutzen, sondern nur besitzen, um mehr Platz zu haben, weniger Zeit ins Putzen und Räumen zu investieren und einfach eine ordentlichere, übersichtlichere Wohnung zu haben. Und weil wir gern für alles Schubladen und Namen haben, nennt man diese Strömung Minimalismus.

Und weil manche Menschen gern aussortieren müssen, aber sich nicht aufraffen können oder keine Ahnung haben, wo und wie sie anfangen sollen, hat sich irgendwann irgendwer überlegt, das Aussortieren zu einem Spiel oder einer Challenge zu machen.

Über 30 Tage wird dabei am ersten Tag 1 Teil aussortiert und dann pro Tag ein immer Teil mehr, also 2 Dinge am 2. Tag, 3 am dritten... 30 am letzten.

Und ich möchte heute so ein Spiel starten. Und alle, die auch zu viel zu Hause rumliegen haben, möchte ich dazu einladen, mitzumachen. Ihr müsst nicht heute anfangen, sondern könnt gern auch später einsteigen und wenn ihr Lust habt, hier berichten, was ihr am jeweiligen Tag aussortiert habt und wohin ihr das weitergebt bzw. entsorgt.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wow, wenn ich richtig gerechnet habe sind das am Ende 465 Teile. Das ist ganz schön viel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eva, ich mach mit!

Allerdings muss ich schauen, vielleicht sind es an einigen Tagen am Anfang mehr und danach weniger Teile. Wir haben ja schon mehrere hundert Dinge ausgemistet in den letzten Monaten. Über die ersten paar hundert hatten wir noch "Buch geführt", indem wir ein Kästchen ausgemalt hatten pro ausgemistetem Gegenstand. Damit hatte ich nun aber nicht mehr weiter gemacht. :aredface: Hier stehen noch über 3 volle Kartons mit Büchern, die ich z.B. nicht gezählt habe.

Edit: ich habe spontan unsere Pixi-Bücher ausgemistet: 18 sind nun aussortiert plus 5 Kinderbücher. 

 

Edited by Herzchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich mach auch mit. Allerdings fange ich erst morgen an und dann nehme ich zwei oder evtl. auch mehr Teile. 

Der Vorteil bei mir ist, dass eine Freundin meiner Schwester einen Second Hand für quasi alles hat und die auch alles was man loswerden will nimmt. Ich hab jeine Entsorgungskosten und sie hat Sachen für den Laden. 

Wir sind das letzte mal vor 6 Jahren umgezogen. Seit dem sammelt sich hier aller möglicher Sch eiß an... Da war das vorher schon echt gut das wir so oft umgezogen sind. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ihr könnt ja auch die Sachen schon vorher aussortieren und dann einfach nur den Tagen entsprechend zuordnen. Mach ich auch so. Ich hab hier schon ne Kiste mit einigen Sachen stehen.

Bei mir ist Tag 1 eine Babybadewanne, die ich über Facebook/Free your Stuff verschenkt habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tag 2: Kosmetik, die ich nicht nutze (Handcreme und Haarkur-Probe) und der Inhalt von Jacks Kindergarten-Wechselsachenkiste. Beides über FB verschenkt, wird noch abgeholt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tag 2: Küche angefangen auszumisten. Eine Reibe und ein Ananas-Schneideding gehen. Die abgelaufenen Lebensmittel, die sich irgendwo hinten im Schrank versteckt hatten (geriebene Mandeln, Tees, Leinsamen....) zähle ich nicht mit. =25 Teile bisher.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tag 3: Abgelaufene Medikamente aus der Hausapotheke (ich frage in der Apotheke, wie die zu entsorgen sind), eine zu weite Hose (Oxfam), mal wieder nicht wirklich genutzte Arbeitshefte von Jani aus dem letzten Schuljahr (verschenkt über FB)

Share this post


Link to post
Share on other sites

So was gibt es hier, glaube ich, nicht. In der Apotheke wurde mir gesagt, es soll im Hausmüll entsorgt werden... naja, ist fast nur pflanzlicher Hustensaft, und ein paar Halslutschtabletten ohne Antibiotikum...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tag 5: Kaputter Stuhl, kaputtes Regal, kaputter Tisch, kaputter Schreibtisch (Sperrmüll), Seifenschale (Sozialkaufhaus)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klar, alles zählt, was den Besitz verlässt :atop:

Tag 6: Backzutaten, Gewürzmischungen und Süßigkeiten (Foodsharing), eine Puppe, ein Shampoobar (In der Familie verschenkt), alte Zahnbürsten (Müll)

Und da ich morgen nr Zahn-OP hab und nicht weiß, ob ich danach viel Lust auf PC hab heute auch schon

Tag 7: 7 Bücher (Bücherschrank)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider keinE Shampoo-Bar sondern einfach ein Stück festes Shampoo

 

:lol:

Edited by Kaktusbluete

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jein. Ich glaube, Haarseifen haben eine andere chemische Grundlage als Shampoo und deswegen ist ein festes Shampoo eigentlich was anderes, aber rein optisch ist es ein Stück Seife zum Haare Waschen ;)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das besser als Shampoo? Ich kann mir das so gar nicht vorstellen. Auch für den Körper eigentlich nicht 🤔

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meinst du generell was Festes statt was Flüssiges?

Das ist Gewohnheitssache, würde ich sagen. Für die Haut und die Haare sind eher die Inhaltsstoffe entscheidend. Die sind bei den Shampoobars genauso wie bei flüssigen Shampoos ( können also auch Mikroplastik enthalten zum Beispiel) während richtige Haarseifen halt richtige Seifen sind und kein Mikroplastik enthalten, bei denen gibt es aber auch für verschiedene Haartypen verschiedene Zusammensetzungen etc.

Ich hab mich damit nicht so intensiv befasst, weil ich mittlerweile so zufrieden mit NoPoo bin...

Edited by Kaktusbluete

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was ist denn nun wieder NoPoo??? 

Also für den Körper kann ich es mir noch am ehesten vorstellen allerdings hatte ich bislang immer nur Handseife die austrocknet... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich komm mit der Handseife gut zurecht beim Duschen und Waschen. Ich glaube, meine Haut ist auch anspruchslos und ich nutze Seife nicht immer komplett am ganzen Körper.

NoPoo bedeutet kein Shampoo. Ich wasche meine Haare nur noch mit warmem Wasser und anschließend mit ein wenig Zitronensäure in Wasser gelöst (das heißt saure Rinse), und das spül ich dann noch mal kalt aus. Nach ca 4 Wochen Umgewöhnungszeit sind meine Haare damit richtig schön geworden :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hm ok... Das kann ich mir wirkluch gar nicht vorstellen. 

Auch wenn ich tatsächlich so einiges an Shampoo wirklich doof funde, wie even den Microlastik krams... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.