Jump to content

schmerztabletten???

Rate this topic


Guest ziska
 Share

Recommended Posts

hallöchen ihr lieben,

habe seit 2 tagen sehr starke zahnschmerzen (muss mal wieder zahnfleisch geschnitten werden). und die tun soooo weh...darf ich den schmerztabletten nehmen? bekomm leider auch nur diese spalt liqua tabletten runter (sind ja aus gel oder so) und die sollen nicht gaaanz so stark sein...meint ihr ich darf die nehmen?

lieben gruß

Link to comment
Share on other sites

Spalt Liqua forte

Anwendungsgebiete

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?

- Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen (wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen)

- Bei Fieber

Anwendungshinweise

Auf welche Weise wird das Arzneimittel angewendet?

- Ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat nicht länger als 3-4 Tage einnehmen

Was ist zusätzlich zu beachten?

- Während oder nach den Mahlzeiten unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit einnehmen

- Bei empfindlichem Magen während der Mahlzeiten einnehmen

Dosierung

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?

Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahre:

- Bei Bedarf 1 Kapsel (400 mg Ibuprofen)

- Höchstens 3 Kapseln täglich

Gegenanzeigen

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?

Gegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden bei:

- Ungeklärten Blutbildungsstörungen

- Magen- und Darmgeschwüren

- Blutungen

- Kindern unter 14 Jahren

Ibuprofen sollte nur unter strenger Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses eingenommen werden bei:- Angeborener Störung bei der Bildung des roten Blutfarbstoffes (Porphyrie)

- Bestimmten Störungen der körpereigenen Immunabwehrr (systemischer Lupus erythemathodes, Mischkollagenosen)

Eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung ist erforderlich bei:

- Magen-Darm-Beschwerden oder Hinweise auf Magen- oder Darmgeschwüre oder Darmentzündungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) in der Vorgeschichte

- Schweren Leberfunktionsstörungen

- Vorgeschädigter Niere

- Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz

- Nach größeren chirurgischen Eingriffen

- Älteren Personen

- GerinnungsstörungenDas Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:

- bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels

- ungeklärten Blutbildungsstörungen

- Magen- und Darmgeschwüren

- gastrointestinalen, zerebrovaskulären oder anderen aktiven Blutungen

- Kindern unter 14 Jahren: Wirkstoffgehalt für die entsprechende Altersguppe zu hoch.

Ibuprofen sollte nur unter strenger Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses angewendet werden bei:- angeborener Störung des Porphyrin-Stoffwechsels (z.B. akute intermittierende Porphyrie)

- systemischem Lupus erythematodes (SLE) sowie Mischkollagenosen (mixed connective tissue disease)

Eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung ist erforderlich bei:- Patienten mit Magen-Darm-Beschwerden oder mit Hinweisen auf Magen- oder Darmgeschwüre oder Darmentzündungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) in der Vorgeschichte

- schweren Leberfunktionsstörungen

- vorgeschädigter Niere

- Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz

- Patienten direkt nach größeren chirurgischen Eingriffen

- älteren Patienten.

Patienten, die an Heuschnupfen, Nasenpolypen oder chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen leiden, sowie Patienten mit Überempfindlichkeit gegen andere nicht-steroidale Antiphlogistika/Analgetika, dürfen das Arzneimittel nur unter bestimmten Vorsichtsmaßnahmen (Notfallbereitschaft) und direkter ärztlicher Kontrolle anwenden, da für sie ein erhöhtes Risiko für das Auftreten allergischer Raektionen besteht. Diese können sich äußern als Asthmaanfälle (sog. Analgetika-Intoleranz/Analgetika-Asthma), Quincke-Ödem oder Urtikaria.

Besondere Vorsicht ist auch geboten bei Patienten, die auf andere Stoffe allergisch reagieren, da für sie bei der Anwendung von Ibuprofen ebenfalls ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen besteht.

Ibuprofen kann vorübergehend die Thrombozytenaggregation hemmen. Vorsicht bei Patienten mit Gerinnungsstörungen; diese sollten sorgfältig überwacht werden.

!Schwangerschaft und Stillzeit:!- Über die Sicherheit einer Anwendung von Ibuprofen in der Schwangerschaft liegen für den Menschen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Da der Einfluß einer Prostaglandinsynthesehemmung auf die Schwangerschaft ungeklärt ist, sollte Ibuprofen in den ersten sechs Monaten der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Im letzten Schwangerschaftsdrittel ist Ibuprofen kontraindiziert. Aufgrund des Wirkungsmechanismus könnte es zu einer Hemmung der Wehentätigkeit, vorzeitigem Verschluß des Ductus arteriosus Botalli, verstärkter Blutungsneigung bei Mutter und Kind und verstärkter Ödembildung bei der Mutter kommen.

- Ibuprofen und seine Abbauprodukte gehen in geringen Mengen in die Muttermilch über. Da nachteilige Folgen für den Säugling bisher nicht bekannt geworden sind, wird bei kurzfristiger Anwendung eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht erforderlich sein. Wird eine längere Anwendung bzw. Einnahme höherer Dosen verordnet, sollte jedoch ein frühzeitiges Abstillen erwogen werden.

Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?

Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!

- Über die Sicherheit von Ibuprofen in der Schwangerschaft liegen für den Menschen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Da der Einfluss von Ibuprofen auf die Schwangerschaft ungeklärt ist, sollte Ibuprofen in den ersten sechs Monaten der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

- Im letzten Schwangerschaftsdrittel ist Ibuprofen verboten. Aufgrund des Wirkungsmechanismus könnte es zu einer Hemmung der Wehentätigkeit, ernsten Erkrankungen des ungeborenen Kindes, verstärkter Blutungsneigung bei Mutter und Kind und verstärkter Wassereinlagerung bei der Mutter kommen.

- Ibuprofen geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Da nachteilige Folgen für den Säugling nicht bekannt sind, ist bei kurzfristiger Einnahme eine Unterbrechung des Stillens nicht erforderlich. Bei längerer Einnahme größerer Mengen sollte jedoch frühzeitig abgestillt werden.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Sodbrennen, Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfung

- Geschwüre im Magen-Darm-Bereich mit versteckten Blutverlusten (Vorsicht: Blutarmut)

- Nervöse Störungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Reizbarkeit, Erregung, Schlaflosigkeit

Bei Allergien, chronischen Atemwegserkrankungen, Asthma, Heuschnupfen oder Nasenschleimhautschwellung (Nasenpolypen):

- Asthmaanfall

- Örtliche Haut- oder Schleimhautschwellung (Quincke-Ödem) oder Nesselfieber

Es ist zu beachten, dass sich Blutungen im Magen-Darm-Trakt insbesondere bei kleineren Kindern häufig als Bauchschmerzen bemerkbar machen können.

Wichtige Hinweise

Was ist zusätzlich zu beachten?

- Bei stärkeren Schmerzen im Oberbauch Ibuprofen nicht mehr einnehmen und sofort einen Arzt aufsuchen

- Bei Sehstörungen umgehend den Arzt informieren und das Arzneimittel nicht mehr einnehmen

- Wenn während der Einnahme Anzeichen einer Infektion neu auftreten oder sich verschlimmern, sofort den Arzt aufsuchen

- Da bei der Einnahme von Ibuprofen in größeren Mengen Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Schwindel auftreten können, kann im Einzelfall die Fähigkeit zum Fahren eines Kraftfahrzeuges oder zum Bedienen von Maschinen eingeschränkt sein. Dies gilt besonders im Zusammenwirken mit Alkohol.

- Bei der einmaligen oder kurzzeitigen Einnahme von Ibuprofen als Schmerzmittel sind keine besonderen Vorsichtshinweise erforderlich.

- Bei längerdauernder Einnahme von Ibuprofen ist eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte, der Nierenfunktion sowie des Blutbildes durch den Arzt erforderlich.

- Die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln kann, insbesondere bei gleichzeitiger Einnahme mehrerer schmerzstillender Medikamente, zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen.

Zusammensetzung

Was ist im Arzneimittel enthalten?

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Kapsel.

Wirkstoff Ibuprofen 400mg

Hilfsstoff Macrogol +

Hilfsstoff Kaliumhydroxid +

Hilfsstoff Anidrisorb +

Hilfsstoff Gelatine +

Hilfsstoff Wasser, gereinigtes +

Hilfsstoff Propylenglycol +

Hilfsstoff Polyvinylacetat phthalat +

Hilfsstoff Eisen(III)-oxid +

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ziska

Kontaktiere einen FA. Es gibt durchaus Schmerzmittel, die unter ärztlicher Aufsicht auch noch genommen werden dürfen.

Allgemeinmediziner und FA ohne grosse Erfahrung in der Schmerztherapie wissen das oft nicht.

Ich habe grad die Erfahrung mit Hustentropfen gemacht. Der Allgemeinmediziner sagte mir, nein, es gibt da gar nichts, die Chefärztin im Spital hatte Hustentropfen in zwei Varianten.

Sie sagte mir auf meine Frage, warum mein Hausdoc es mir nicht gegeben habe, dass vielen Mediziner einfach die Erfahrung fehlt.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
  • Seit 1997 helfen wir den Müttern,

    ❤️ Hallo ❤️

    Es scheint, dass Dir unser Forum gefällt, aber du bist noch nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren, falls Du es willst. Dadurch verpasst du nichts mehr. Du wirst merken, dass die Diskussionen hier viel tiefer gehen und Du längere Beiträge zu einem Thema lesen kannst. Auch kommst Du in verschlossene Bereiche rein und kannst die Clubs besuchen. Diese Themen verschwinden auch nicht und DU entscheidest, was Du lesen willst und kein Algorithmus.

    Falls Du übrigens keine Email von uns bekommst, schau im Spam Bereich nach oder nimm Kontakt mit uns über das Kontaktformular auf.
    Es kann 24h dauern bis wir dich freischalten. Du musst Deine Email bestätigen, sonst dürfen wir Dich nicht in das Forum lassen.

    Wenn Du schon ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte mit Deiner Email an, um mit Deinem Konto zu schreiben und echte Freundinnen zu finden.

  • Tell a friend

    Love Adeba - Dein Familienforum? Tell a friend!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.