Jump to content

Ryan´s Geburt und Kaiserschnitt oder lieber nicht

Rate this topic


Ryan´s Mama
 Share

Recommended Posts

Hallo Ihr Lieben!

Ich dachte mir, da ich jetzt hier neu bin, schreibe ich auch gleich mal, warum ich Euch eigentlich gesucht habe! Ich habe keine allzu schöne Geburt hinter mir und die Zeit danach war eigentlich fast noch schlimmer, nun überlege ich ob ich mir nochmal eine spontane Geburt antun soll oder lieber einen Kaiserschnitt machen lassen sollte!? Am Besten schildere ich euch mal mein Traumata und ihr könntet mir ja eure Meinung dazu schreiben :)

Also:

Die ganze Schwangerschaft war eigentlich ein Traum, keine Überkeit, nicht ein einziges Mal erbrochen, kaum Wassereinlagerungen, keine Rückenschmerzen, alles supi, nur mein Kleiner fands wohl auch zu schön und machte keine Anstalten sein Nestchen zum ET zu verlassen. Der Termin war der 20. 09. 2005, aber es tat sich nichts, also abwarten. Nach 10 Tagen hat mich der FA dann ins Krankenhaus geschickt, die sollten mal nachschauen und wir sollten mal besprechen wie wir weiter gucken sollen.

Gesagt getan, wir fuhren am 30.09. ins Krankenhaus zur Untersuchung, aber ich fuhr nicht wieder mit nach Hause. Bei der Untersuchung hat der Arzt einfach den Schleimpfropf gelöst und auf meine Frage wann ich denn wieder kommen soll gesagt: Wieso? Sie bleiben hier, so kann ich sie ja nicht nach Hause lassen, es kann ja jetzt jede Min losgehen! Na toll, nun musste mein Freund erstmal nach Hause fahren meine Sachen holen! Ich war da gar nicht drauf eingestellt und furchtbar traurig, denn ich wollte nicht länger als unbedingt nötig im Krankenhaus sein, ausserdem hatte meine Nichte ihren 1. Geburtstag, aber alles Betteln nützte nichts, er liess mich nicht mal bis zum Abend nach Hause.

Als sich bis zum späten Abend immer noch nichts getan hatte, habe ich die Nachdienstärztin mal gefragt, was sie denn jetzt vorhaben weiter zu unternehmen!? Abwarten war ihre Antwort, aber darauf hatte ich nur gewartet, ich habe ihr unmissverständlich klar gemacht, dass ich nun schon lange genug warte und sie nun endlich was unternehmen sollen!!! Wir einigten uns auf einen Wehentropf am nächsten Vormittag. Gut ich war beruhigt und ging duschen und dann gleich ins Bett.

Ungefähr eine halbe Stunde später bin ich aufgeschreckt, es hatte plötzlich so laut geknallt, dass selbst meine Zimmernachbar aufgewacht waren! Meine Fruchtblase war geplatzt und ich rief erstmal zu Hause an, dann erst habe ich nach der Schwester geklingelt! Sie verfrachteten mich dann in den Kreißsaal, es war ungefähr halb 12. Nach dem CTG bin ich im Krankenhaus herumgelaufen, weil ich nicht alleine da rumliegen wollte, die Wehen waren ja auch noch gut auszuhalten! Um 2 Uhr kamen dann mein Freund und meine Mama und ab da lag ich nur noch am CTG angeschnallt, ich bin von Stunde zu Stunde hibbeliger geworden, ich wollte laufen, mich bewegen, aber nach 3 Stunden hatten sie immer noch keine gute Kurve und mein Freund musste die Wehen von Hand einzeichnen ;) wann sie anfingen und wann sie wieder vorbei waren. Langsam waren die Wehenschmerzen echt schlimm und die Hebamme ( die in der ganzen Zeit 2x kurz geguckt hatte) fragte, ob ich die PDA denn jetzt schon haben wollte, na gut!

Danach fühlte ich mich komisch prima, mir tat nichts mehr weh, ich konnte mich noch bewegen, bin kurz zur Toilette gegangen, aber alles kribbelte ganz schlimm, vom kleinen Zeh bis zum Hals, echt komisch!

Da hiess es jetzt ungefähr drei Stunden entspannen, ich war schon ziemlich fertig, weil ich ja nicht wirklich geschlafen hatte.

Von der Hebamme habe ich eigentlich die ganze Zeit nichts gehört oder gesehen, man gut dass mein Freund und meine Mama da waren!

Um 8 Uhr kam dann eine andere Hebamme, die mich kurz untersuchte und wieder ging mit den Worten:Ach, der Muttermund ist schon auf, na das dauert ja nicht mehr lange! Hach was war ich froh, dieses herumliegen machte mich echt fertig und langsam machten sich die Wehen wieder bemerkbar, aber warum geht sie denn wieder, wenns doch gleich losgeht?! Nach einer weiteren Stunde hab ich nach der Hebamme gerufen, ich wollte noch mal Schmerzmittel nachgespritzt haben, es wurde langsam echt fies! Eine Anästhesistin kam und sprizte, doch nichts tat sich, es tat genauso weh wie vorher! Sie erklärte mir, dass bei der 1. Injektion schon ein Morphin mit drin war, aber das ich das jetzt nicht nochmal bekommen könnte, diesmal sei es nur ein Schmerzmittel! ( Was aber überhaupt nicht wirkte!!!)

Also quälte ich mich von Stunde zu Stunde und hoffte das es bald vorbei sein würde!

Nach ungefähr 2 1/2 Stunden hat sich die Hebamme dazu herabgelassen, vielleicht doch noch mal lieber nach mir zu schauen ( es war schon halb 12 Uhr, vonwegen dauert nicht mehr lange) ich hatte solche Schmerzen, ich habe Hebamme gar nicht richtig wahrgenommen! Da wurde sie ganz hektisch, faselte etwas von Oh weh und weg war sie wieder!

Nanu, was war das denn jetzt? Wir waren total geschockt!

Keine 5 Minuten später kam sie wieder mit Stationsarzt und Assistensärztin und dann wurde mir hoppla die hopp ein Tuch um den Bauch geschnürrt, die Hebamme zog links und die Ärztin rechts und der Arzt fummelte da unten rum und ich lag einfach nur völlig abwesend, dumm auf dem Bett herum! Ich war völlig am Ende, ich war kreideweiß, mir war ganz schwindelig, ich fühlte mich wirklich leer, wie eine ausgelutschte Hülle!

Ich fühlte wie mich der Arzt auf der rechten Seite aufschnitt, nachdem ich links gerissen war! Ich sah die Glocke und erschrak, ich presste zum 1. Mal blindlinks drauf los, aber da war sie auch schon drin!

Ich war einer Ohnmacht Nahe, keiner sagte mir etwas, es ging alles viel zu schnell!

Dann kam mein kleiner Schatz endlich um 12.26 Uhr und ich wartete auf den Schrei, aber er kam nicht!

Der Arzt rüttelte an ihm rum, bis er endlich etwas quakte! Ich konnte nicht mal richtig froh sein, ich fühlte mich wie Tod! Dann legten sie mir meinen blauen Knautschbeutel auf den Bauch und der Arzt fummelte an der Nachgeburt herum, die schon langsam kam! Am Gesicht meines Freundes merkte ich, das etwas nicht stimmte und als die Hebamme sagte: länger hätten wir auch nicht warten dürfen, die Plazenta ist ja schon Tod! wusste ich, dass ihn dieses grosse, völlig graue Ding erschreckt hatte!

Nun began der Arzt mich zu nähen, ich hätte bei jedem Stich an die Decke gehen können, ich hielt es eigentlich nicht mehr aus, aber ich war zu schwach, um auch nur etwas sagen zu können!

Meinem Kleinen ging es Gott sei Dank gut, er wurde vemessen, gewogen usw. 53cm gross, 3620g schwer und einen KU von 33cm und nach ungefähr einer halben Stunde endlich rosa :)

Dann fuhren sie uns ins Nebenzimmer, wo der Kleine ins Bettchen gelegt wurde und ich sofort einschlief, meine Mama und mein Freund kauerten auf Stühlen. ( die Ärmsten, ich bin ihnen heute noch so dankbar, dass sie gewartet haben, bis ich wieder wach wurde!!!) Um 16.00 Uhr brachten sie mich dann wieder auf Station und meine Liebsten fuhren erstmal nach Hause.

Dann kam der Moment, als ich zum 1. Mal Wasser lassen sollte! "Auf den Toilettenstuhl? Kein Problem, ich fühl mich gut!" höre ich mich heute noch sagen und schwups lag ich neben dem Bett und erwachte halb auf dem Bett! " Sie haben wohl doch etwas zu viel Blut verloren!" Ach gut zu wissen, ich hatte Blut verloren, hätte sie ja mal vorher sagen können, hab ich doch gar nicht gemerkt, im liegen gings mir doch prima!

Das hiess also, dass ich 2 Tage nicht aufstehen konnte, ich konnte mein Baby noch nicht mal allein aus dem Bettchen heben, wenn er schrie oder Hunger hatte, musste ich immer klingeln, dann kam eine Schwester und legte ihn zu mir ins Bett oder nahm ihn mit zum Füttern. ( Ich wollte nicht stillen). Mein Freund erzählte mir, dass es aussah, als ob man Blut aus einer Flasche laufenlassen würde, der Ärmste, ich habs ja nicht gesehen!

Am 3. Tag hab ichs nicht mehr ausgehalten und bin einfach aufgestanden und ins Säuglinszimmer rübergeschlichen und habe zugesehen, wie sie ihn gewaschen und versorgt haben. Ich war so unendlich traurig, denn da waren alle Mamis, die das unter Anleitung selbst gemacht hatten und ich konnte noch nicht mal richtig stehen!!! An dem Morgen habe ich auch zum 1.Mal eine Eisentablette bekommen (hätte man doch eigentlich auch schon mal früher machen können, oder?) Von da an habe ich trainiert, ich habe mir gedacht, es muss doch auch möglich sein mit einem Drittel des Blutes ( habe ich am Tag der Entlassung erfahren) sich normal bewegen zu können! Also musste mein Freund mit mir Treppenlaufen, damit ich meinen Kreislauf wieder in Gang bekomme! Das klappte so gut, das meine Mama Nachmittags mit mir duschen gegangen ist.

Dann kam noch ein Schock, meine Mama schrie richtig auf! Ich hatte ein fast schwarzes Hämatom auf dem Popo, beim genauen hinsehen erstreckte es sich von der rechten Schamlippe bis zu Mitte der Gesäßhälfte und war furchtbar dunkelblau und richtig dick! ( Warum hat mir das noch niemand gesagt gehabt, die haben mich doch andauernd untersucht?!!!) Somit war auch endlich erklärt, warum ich so überhaupt nicht sitzen konnte, ob mit oder ohne diesen Donatring! Es tat mir wirklich furchtbar weh und ich hatte echt Angst, dass die Naht da wieder aufgeht, weil alles so unter Spannung stand!

Nach meinen Erlebnissen in dieser Klinik und mit diesem Personal, habe ich mich entschieden, das Krankenhaus am 5. Tag zu verlassen, ich hatte wirklich die Nase voll von plötzlichen Überraschungen! Die Ärzte waren natürlich total dagegen, aber ich wollte da weg! Also auf eigene Verantwortung, aber nicht ohne Abschlussuntersuchung. Gut, schnell unterschrieben und auf den Stuhl gehopst! Der Arzt sah mein Hämatom und sagte lachend zu seiner Assistentin, das würde passieren, wenn man sich da mit dem Fuss abstützen müsste, beim ziehen mit der Glocke. Haha, sehr witzig, habe selten so gelacht!!! Dann kam das Spekulum und mir ist fast das Herz in Hose gerutscht! Der wollte doch jetzt nicht mit dem Ding da rein? Doch schon passiert, ich hielt so still wie möglich, dass das bloß schnell wieder rauskommt! Beim Anziehen merkte ich, dass es wieder mehr blutete, aber der Arzt meinte nur, das käme jetzt durch die Reizung, na gut, wenn der das sagt! Also schnell die Sachen gepackt, Kind in den MaxiCosi und ab nach Hause!

Endlich zu Hause im Bett angekommen, fühlte ich mich etwas komisch, meine Stelle mit dem Hämatom tat irgendwie noch viel mehr weh! Meine Mutter rief die Hebamme an und die bekam fast einen Wutanfall! Mir solch ein Plakat zu verpassen, mir soviel Blut einfach rauslaufen zu lassen, mich so ungünstig aufschneiden und dann noch die Naht mit dem Spekulum wieder auf zu reißen ( jip, er hats tatsächlich geschafft, die Naht fast vollständig zu öffen), sie kam richtig in Rage und versorgte mich erstmal so gut es ging, da es schon Freitag Nachmittag war und mein Frauenarzt schon zu hatte.

Tja das Ende vom Lied war, dass ich geschlagene 11 Wochen gebraucht habe, bis ich die Wunde wieder einigermaßen zu hatte. 11 Wochen Schmerzen und die Arbeit mit dem sauberhalten ( Ich war mehr im Badezimmer, als im Kinderzimmer, damit sich das bloß nicht entzündet) und sich nicht richtig bewegen können, danach gut ein halbes Jahr keinen Sex haben zu können und danach nur mit Schmerzen ( selbst heute tut es manchmal immer noch weh) haben mich erst richtig fertig gemacht!

Nun ja, das Ganze ist fast 2 Jahre her, langsam hab ichs verarbeitet, aber nochmal möchte ich das natürlich nicht erleben! Ich weiss, das es beim 2. Kind meist leichter geht, aber was, wenn es wieder nicht durch passt oder die Narben wieder aufreissen?

Ein Kaiserschnitt ist natürlich auch nicht das gelbe vom Ei, danach hat man auch schlimme Schmerzen, aber ich glaube, schlimmer kann nicht sein, oder? Ich hoffe, ihr habt bis zum Schluss durchgehalten mit lesen! ( is doch ein bisschen länger geworden ;) Wäre über ein paar Meinungen sehr dankbar, da mein Kinderwunsch schon wieder ziemlich gross ist, aber solange ich das noch nicht mit mir geklärt habe, warte ich lieber noch ein bisschen

Danke schonmal für Eure Antworten, bin ganz gespannt auf Eure Meinungen

Liebe Grüsse

Ela

Link to comment
Share on other sites

hallo liebe Ela,

ja, ich habe bis zum Schluß gelesen.

Wie du an meiner Signatur erkennen kannst, bekommen wir unser 2. Kind.

Der Geburtstag von unserem Phillip ist nicht nur sein Geburtstag, sondern auch der von dem Papa. Und eigentlich auch mein 2. Geburtstag. Phillip ist normal geboren und es war ein Traum. 3 Stunden Wehen im Kreissaal und schwups war er mit einem KU von 37 cm da. Die Ärzte haben geschnitten und dann auch gleich eine Krampfader getroffen. Ich habe dann noch mehrere Geburtskomplikationen gehabt. Unter anderem eine Atonie (sprich die Gebärmutter hat sich nicht mehr zusammengezogen), mußte nochmal notoperiert werden mit dem Gedanken unter umständen meine Gebärmutter zu verlieren. Dann habe ich noch 4 Blutkonserven bekommen.

Bevor für uns fest stand wir möchten noch ein 2. Kind, haben wir diese Komplikationen von meinem jetzigen FA abklären lassen. Er sagte das jede Schwangerschaft und Geburt anders ist. Er hat zwar recht. Aber für uns steht fest: Mich fasst kein Assistenzarzt mehr an, keine unerfahrene Hebamme, ich gehe nie wieder in dieses "Tolle" Krankenhaus, welches eh einen schlechten Ruf hat, und unser 2. Kind wird definitv mit Kaiserschnitt geholt. Da gibt es für uns keine Diskussion.

Ich würde vielleicht nochmal den Weg einer normalen Geburt gehen. Aber meinem Mann möchte ich diesen Horror nicht noch einmal zumuten.

Und ich kann dir nur soviel sagen. Hol dir die Meinungen die du benötigst. Sprich das ganze mit deinem Freund/Mann genau durch und ihr müsst das entscheiden. Egal was vielleicht jemand anders sagt. Ihr entscheidet, denn an sich liegt ja das "Problem" an der Entbindung und nicht am eigentlichen schwanger sein. Und dieses "Problem" kann man ganz einfach umgehen.

Ich weiß zwar auch, dass ein Kaiserschnitt nicht das beste ist. Aber ich möchte noch länger mit meinem Mann und meinen bald 2 Kindern Geburtstage feiern.

Hoffe das es nicht zu lang geworden ist.

Das ist meine Meinung und ich stehe da absolut zu. Mancher mag vielleicht anderer Meinung sein. Aber ihr müsst das ganze einzig und allein verantworten für euch und für euren Sohn.

Wenn du noch Fragen hast, einfach stellen....;)

LG Sandra

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank erstmal fürs Durchhalten beim Lesen ;-) und Danke für deine "ausführliche" Antwort!

Es beruhigt mich zu lesen, dass nicht nur ich alleine mit dem Gedanken spiele einen Kaiserschnitt beim 2. Kind machen zu lassen, viele sagen ja, das Erste hast du so bekommen, dann schaffste das 2. dann auch!

Aber ich habe wirklich ANGST!!!

Danke

Ela

Link to comment
Share on other sites

gern geschehen liebe ela.

ist das erste mal hier im forum, dass ich darüber gesprochen habe.

so ganz habe ich bis heute nicht das erlebnis der geburt verarbeitet. war sogar beim psychologen.

soll ich dir jetzt mal ganz erlich was sagen. auf solche meinungen oder äußerungen würde ich nichts, aber auch gar nichts geben.

ich möchte nicht, dass mein mann allein mit 2 kindern da steht und da ist mir die meinung mancher leute sowas von piep egal (und dann am besten noch von leuten, die noch nichtmal kinder bekommen haben oder so).und normalerweise nehm ich mir die meinung anderer leute immer sehr zu herzen. und mein mann steht 1000%ig hinter mir.

überlegt es euch gut- zusammen-. und dann entscheidet.

lg sandra

Link to comment
Share on other sites

Danke liebe Sandra, es tut wirklich so unendlich gut mit noch einem Leidensgenossen darüber reden zu können!

Ich hoffe ich werde mit meinem Freund eine Lösung finden, denn er ist noch nicht ganz überzeugt noch ein Baby zu bekommen :( für ihn war das ja fast noch schlimmer als für mich, er musste ja alles sehen! Schmerzen vergisst man ja ziemlich schnell wieder, aber Bilder aus dem Kopf zu bekommen ist nicht ganz so leicht! Die Vorstellung, dass mein Bauch bei einem Kaiserschnitt richtig aufgeschnitten wird und was so ein Kaiserschnitt ja doch für Risiken birgt, machen mir die Überzeugungsarbeit nicht gerade leichter! Ich hätte wirklich furchtbar gern noch ein Kind und mit nem Kaisershnitt könnte ich mich schon anfreunden..aber ob er noch eine Geburt durchsteht, egal ob normal oder KS?

Liebe Grüsse

Ela

Link to comment
Share on other sites

Mein Mann hat bis heute nicht nicht die Erlebnisse verarbeitet, Er durfte das Erziehungsjahr von Phillip übernehmen und hatte Phillip eine Stunde nach der Geburt auf dem Arm. Um meinen Mann hat man sich nicht gekümmert.

Ich glaube wenn wir nicht auf einen Nenner wegen dem Kaiserschnitt gekommen wären, dann wäre ich jetzt nicht schwanger und ich hätte eine mittelschwere Ehekrise vom Zaun gebrochen. Ich weiß bis heute nicht,was mein Mann während dieser ganzen Zeit gefühlt hat. Er hat nur immer gedacht, Bitte lasst Sandra nicht sterben. und das ist schon ziemlich hart.

Und jetzt ist er natürlich bei jeder kleinen Kleinigkeit super besorgt.

In den letzten Tagen ist er etwas verändert und ich gehe mal davon aus, dass er sich natürlich jetzt auch einfach mit dem Thema auseinander setzt.

Wenn die Möglichkeit besteht, dann sprich so viel wie möglich mit deinem Schatz über das Erlebte. Und entscheidet gemeinsam ganz in Ruhe.

Klar ist es schwierig wenn ein weiterer Kinderwunsch besteht. Aber lasst euch Zeit. Nicht das euch dieses Erlebte irgendwann einholt.

lg sandra

Link to comment
Share on other sites

Liebe Sandra, wirklich ganz viele Danke schöns, dass du mir dein Leid erzählt hast und mir so lieb versuchst zu helfen!

Du hast genau das angesprochen, wovor ich auch ziemlich Angst habe, nämlich, was passiert wenn mein Freund sich auch nicht mit einem Kaiserschnitt anfreunden kann?

Ich habe wirklich viel mit ihm geredet und er hat das auch eigentlich jetzt ganz gut verarbeitet, wir haben uns gegenseitig geholfen, was uns ja noch mehr zusammen geschweißt hat, deshalb habe ich ja dieses ungute Gefühl, was ich machen soll, wenn er absolut kein Kind mehr möchte? Er hat das zwar noch nicht gesagt, aber er sagt dazu immer nur: später vielleicht nochmal! Das macht mich natürlich verrückt! Ich weiss nicht ob ich jemals nochmal ein Baby haben kann und wenn dann wissen wir noch nicht wirklich, wie wir es auf diese Welt befördern sollen, denn auch vor einem Kaiserschnitt habe ich eigentlich Angst! Ach es ist wirklich nicht leicht zur Zeit, ich möchte wirklich soo gern noch ein Kind, unser Kleiner ist wirkilch das Beste was uns passieren konnte!!!

Liebe Grüsse

Ela

Link to comment
Share on other sites

ja, da habe ich mir auch viele gedanken drum gemacht. kaiserschnitt ja oder nein. aber der kinderwunsch bei uns beiden ist einfach zu groß geworden. und dieses "übel" nehme ich dann auf mich. ich werde in der klinik entbinden, in der meine schwester arbeitet und diese hat bereits jetzt (ist aufgeregter als ich) mir schon die besten ärzte "gesichert". also mache ich mir da keine sorgen.

aber nichts desto trotz, sollte man das auch nicht unterschätzen.

ich wünsche euch alles liebe und gute, dass ihr für euch die beste möglichkeit findet. und so alt ist ryan ja jetzt auch noch nicht, dass es unbedingt jetzt passieren muß. es ist gut, sich damit auseinander setzen. bei uns hat das jetzt 3 jahre gedauert. und manchmal muß man auch einfach die zeit spielen lassen.

und wenn dein freund erstmal kein kind haben möchte, muß man das auch akzeptieren. dann erfreue dich an deinem ryan und danke dafür, dass du noch für diesen kleinen mann da sein darf.

es ist schwer einen kinderwunsch zu "unterdrücken", ich hätte schon lieber 1 jahr vorher "angefangen". aber vielleicht braucht ihr noch ein wenig zeit. und setzt dich und deine kleine familie nicht unter druck.

ist er denn so grundsätzlich abgeneigt, oder halt nur wegen der entbindung??

lg sandra

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ela,

ich sehe das ganz genauso wie Sandra. Aus den gleichen Gründen...

Meine letzten beiden Geburten waren auch mit Atonien gekrönt.

Nach der Geburt meiner Tochter in 2000 habe ich sogar noch 3 Wochen nach der Entbindung eine Nachblutung gehabt. Ich musste notoperiert werden, es war noch ein Apfelsinen großes Stück Placenta in der Gebärmutter, was nicht gesehen worden war:(

Und auch nach der Geburt von Yannis hatte ich atonische Nachblutungen und musste ausgeschabt werden.

In dieser SS hat mich die Frage wie ich entbinden möchte von Anfang an begleitet. Deswegen kann ich dich gut verstehen. Ich hatte noch nie einen KS, habe auch davor Angst. Aber die Angst zu verbluten ist größer:(

Abgesehen davon, dass auch mein Umfeld Angst hat, so wie das Sandra auch beschrieben hat.

Deswegen - entscheide so, wie du dich am wohlsten fühlst. Mein vollstes Verständnis hast du:)

Link to comment
Share on other sites

@ mamiline:

du sprichst mir aus der seele.

und ich freu mich so, dass es noch hier jemanden gibt, der genau die gleiche komplikation hatte. denn wenn man das noch nicht "durchgemacht" hat, weiß man gar nicht, wo von gesprochen wird. viele denken so wie ela das schon beschrieben hat. wie, dein erstes kind hast du auf natürlichem wege bekommen und jetzt das 2. nicht.........aber das ist mir egal. die sollen mal alle schön erzählen. meine ganze familie steht hinter mir, denn nur die wissen, was wirklich abgegangen ist und das ist mir das wichtigste.

lg sandra

p.s. 21.10. ist doch auch noch waage, gell???????????? waage-kinder sind einfach toll.

Link to comment
Share on other sites

@ mamiline:

du sprichst mir aus der seele.

und ich freu mich so, dass es noch hier jemanden gibt, der genau die gleiche komplikation hatte. denn wenn man das noch nicht "durchgemacht" hat, weiß man gar nicht, wo von gesprochen wird. viele denken so wie ela das schon beschrieben hat. wie, dein erstes kind hast du auf natürlichem wege bekommen und jetzt das 2. nicht.........aber das ist mir egal. die sollen mal alle schön erzählen. meine ganze familie steht hinter mir, denn nur die wissen, was wirklich abgegangen ist und das ist mir das wichtigste.

lg sandra

p.s. 21.10. ist doch auch noch waage, gell???????????? waage-kinder sind einfach toll.

Ich bin ehrlichgesgat auch erleichert, dass jemand das auch kennt, mit dem ich vielleicht mal darüber reden kann...

Es nervt mich auch sehr, dass gerade die Hebammen uns auch so mancher Arzt immernoch so argumentiert: "Sie haben 4 Spontangeburten gehabt, das wäre ja jetzt aber eine Schande, wenn sie sich einen KS machen lassen würden."

:mad:

Das habe ich jetzt schon mehrfach hören müssen. Aber die Angst, die man hat, die versteht kaum jemand.

Ich träume manchmal davon, wieder in meinem eigenen Blut zu liegen, alle um mich rumflitzten zu sehen. Diese Krankenschwester, die damals zu mir sagte, ich solle froh sein, dass ich (3 wochen später) geblutet hätte, ich hätte es sonst wohl nicht überlebt..

Bei einem KS weiß ich wenigstens, dass alles "draussen" ist. Die Ärzte sehen, was los ist...

Das kannst du sicherlich nachvollziehen *knuddel*

Ja, ich glaube es wird ein Waagekind:D

Link to comment
Share on other sites

Ja Sandra, Waage Babys sind einfach super ( Ryan ist ja am 1.10. geboren und auch Waage ;-))!

Eigentlich ist er nur wegen der Geburt besorgt! Aber wie gesagt, dass bei einem KS so richtig geschnitten wird, damit kommt er einfach nicht klar! Ich habe ihn ja schön öfter gefragt, was er denn besser finden würde und er hat zu meiner Überraschung gesagt, dass eine natürliche Entbindung vielleicht doch besser wäre! Aber ich habe da halt richtig Panik vor, aber ein KS macht mir natürlich auch ein bisschen Angst! Es ist so komisch, vor Ryans Entbindung hatte ich überhaupt keine Angst!!! Ich kannte ja fast alle Komplikationen, aber ich habe mir keine Sorgen gemacht, ich war völlig ruhig und richtig erwartungsfroh!!! Und vor einem Kaiserschnitt hab ich irgendwie schon Bammel, weiss auch nicht warum.

Danke für Euer Verständniss, auch Dir Mamiline, ihr helft mir wirklich sehr!!!

Liebe Grüsse

Ela

Link to comment
Share on other sites

Ich kann dich verstehen *knuddel*

Und die Angst vor dem KS habe ich auch, wirklich...

In die anderen Geburten bin ich recht angstfrei reingegangen. Selbst in die letzte. Aber wenn einem das zwei mal hintereinander passiert, kannst du nicht mehr unbefangen in die Geburt gehen, finde ich.

Die andere Sache ist die: wenn du Panik hast vor einer natürlichen Entbindung, kann ich mir gut vorstellen, das gerade das auch mal zu Komplikationen führen kann. Man soll sich ja gehen lassen können uns so. Wie soll das gehen wenn man Angst hast. So sehe ich das;)

Link to comment
Share on other sites

Ja, das denke ich auch! Wie soll man sich denn da Entspannen?

Ich werde mich jetzt einfach mal ein bisschen zur Ruhe begeben, mein Freund wird sich schon melden, wenn er soweit ist, ich will ihn ja nicht drängen, aber der Wunsch wird einfach immer grösser und ich weiss nicht mehr wie lange ich es noch unterdrücken kannn! Ich freue mich so über unseren kleinen Schatz, das er gesund und munter ist, aber es fehlen mir die ersten Tagen irgedwie ein bisschen! Naja eigentlich die ersten 3 Monate, ich konnte mich ja nicht so richtig um ihn kümmern, nichts mit baden oder sowas! Im Nachhinein frage ich mich, warum ich keine Bluttransfusion oder sowas bekommen habe, dann wäre es mir bestimmt schneller besser gegeangen, oder? Ich hatte zum Ende der Schwangerschaft einen Hb- Wert von 14,6, der war ja ganz ordentlich, aber bei meiner "Flucht" aus der Klinik, gerade mal 4,4! Ich meine, das ist doch fast gar nichts!

Ich hoffe, das wir bald eine Lösung finden werden, lange kann ich mich nicht mehr ruhig halten ;)

Liebe Grüsse

Ela

Link to comment
Share on other sites

Du wirst sicherlich den richtigen Zeitpunkt erwischen...

Dass dir die Anfangszeit fehlt, ist doch absolut nachzuvollziehen. Dir ging es ja wirklich lange nicht sehr gut:(

Dass sie dir keine Bluttransfusionen gegeben haben, kann ich auch nicht verstehen:confused:

Aber du wirst sehen: dieses mal wird alles anders, alles gut *knuddel*:)

Link to comment
Share on other sites

Ich danke dir sehr für den lieben Zuspruch, das beruhig mich wirklich enorm! Du hast Recht, nächstes Mal wird alles besser, kann ja fast nicht schlimmer kommen ;-) Solange die Kinder gesund sind, ist ja alles nicht so schlimm! Ich glaube, wenn das mit dem bluten nicht so schlimm gewesen wäre, dann würde ich es fast nochmal mit einer Spontangeburt versuchen, so schlimm das auch alles war, es ist ja doch noch alles ganz gut geworden, aber wieder soviel Blut verlieren, dass schaff ich einfach nicht nochmal, ich habe 10 Minuten gebraucht um einen Treppenabsatz hoch zu kommen, mit gerade mal 8 Stufen! Ich glaub nochmal bin ich nicht so stark!

Vielen Dank für eure Hilfe und den Trost, ich bin froh dieses Forum heut endeckt zu haben, ihr seid wirklich super lieb!!!

Liebe Grüsse

Ela

Link to comment
Share on other sites

ja, es macht mut. mit anderen sich austauschen ist einfach nur super. und man weiß worum es geht.

ja diese aussagen sind immer toll mamiline. ich glaube mein gyn findet es auch nicht so toll. aber das ist mir auch egal. ich werde auf gar keinen fall dieses risiko nochmal eingehen. zumal ich ja jetzt bei dir sehe, dass es nochmal auftreten kann. und dem beuge ich einfach vor.

ich habe gerade mal in meinem mutterpass geschaut. letzter eisenwert in der schwangerschaft war 11,2, also nicht so wirklich gut, dann bei der abschlußuntersuchung im krankenhaus (nach 4 Blutkonserven, eisentabletten bereits im krankenhaus und kräuterblut von meiner ma....bbbääähhhh) 9,4 und nach 6 wochen 10,8.aber ich glaube ich hatte auch einen ähnlichen wert, als ich die blutkonserven bekommen habe.

leider konnte ich der ärztin keinen behandlungsfehler nachweisen.sie war einfach nur unfähig. leider. aber da ich zum glück durch meine arbeit beihilfe ansprüche habe, wird mich kein assistenzarzt mehr anfassen.

aber wir werden das alle hinbekommen.

und dann sind wir glücklicher denn je.

ach das mit der anfangszeit kenne ich. ich hatte phillip nur für ca. 1 stunde nachdem ich alles überstanden hatte. dann hat sich alles nochmal so dramatisiert, dass ich ihn 13 stunden nicht zu gesicht bekommen habe. und das merkt man teilweise heute noch. ich habe dann direkt nach der schutzfrist angefangen zu arbeiten, so dass ich ihn dann den ganzen tag auch nicht hatte. aber das merkt man nur noch manchmal. wenn ich mit ihm schimpfe und

der papa nicht da ist. aber damit muß ich klar kommen. zur zeit schließen wir immer deals....;)

lg sandra

Link to comment
Share on other sites

mein arzt sagte nur, das wenn ich heute von a nach b fahre und im grabe lande, ja den polizisten nicht frage, ob es morgen wieder passiert.

also er meinte nur,dass jede schwangerschaft anders ist. aber auf so eine antwort verlassen wir uns lieber nicht.

ich habe da mal eine frage an dich esther: nach einer atonie gilt man laut risikokatalog als risikoschwangerschaft. hattest du irgendwie zusätzliche untersuchungen????

ich hatte nur heute einen zusätzlichen us, weil mein arzt nach meiner au (ich war 4 wochen zu hause wegen übelkeit und erbrechen) noch nachschauen wollte,ob alles ok ist. und da war ich sehr erleichtert.

ich habe übrigens mal geschaut heute. ein ks wird ja im schnitt 10-14 tage vorher gemacht. und jetzt schau mal auf den kalender für nächstes jahr im märz.......genau dann wäre ostern!!!!!!!!!!! wir bekommen somit einen osterhasen. da werde ich dann nochmal genau mit den ärzten sprechen. ostern im krankenhaus geht ja gar nicht.

lg sandra

Link to comment
Share on other sites

Huhu,

bei mir steht es als doppelter Risikofaktor drin.

Einmal : Atonische Nachblutungen

und dann: Nachcurretage auf Grund von Placentaresten...

Mehrere Vorsorgen hatte ich nicht, nur jetzt am Schluß, da wird genau nach der Placenta geschaut. Und ich soll in der 34. SSW zum Geburtsplan in die Klinik. Damit man sich auf mich einstellen kann, wegen Blutkonserven und so;)

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
  • Seit 1997 helfen wir den Müttern,

    ❤️ Hallo ❤️

    Es scheint, dass Dir unser Forum gefällt, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren, falls Du es willst. Dadurch verpasst du nichts mehr. Du wirst merken, dass die Diskussionen hier viel tiefer gehen und Du längere Beiträge zu einem Thema lesen kannst. Diese Themen verschwinden auch nicht und DU entscheidest, was Du lesen willst und kein Algorithmus.

    Wenn Du schon ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben und echte Freundinnen zu finden.

    Wir haben zwei Änderungen im Forum eingefügt:

    Da wir nun seit 1997 online sind, haben wir euer Passwort zurückgesetzt,
    damit Ihr ein ein mal ein Besseres benutzt :-).

    Außerdem haben wir die Anmeldung auf geändert: Ihr könnt Euch nur noch mit Eurer Email anmelden und nicht mehr mit Usernamen, da dies noch sicherer ist.

  • Tell a friend

    Love Adeba - Dein Familienforum? Tell a friend!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.